Brutalistische Architektur zum Beten

Diese Großstadt hat ihre konkreten Massen mit Optimismus und Respekt betrachtet - und die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen

Jahrzehntelang war die brutalistische Architektur ein Symbol der Unterschicht. Seelenlose, graue, bröckelnde Betonstrukturen waren etwas, dem man entkommen konnte. Heute ist Brutalismus jedoch wieder in Mode. In einer Zeit, in der Gentrifizierung ein Schimpfwort ist, repräsentieren diese gewaltigen Massen eine außergewöhnliche Zeit des unglaublichen Optimismus und der Entschlossenheit, Architektur zur Transformation der Gesellschaft einzusetzen. London behandelt seine brutalistischen Gebäude mit Sorgfalt und Respekt. Mit Dutzenden dieser Bauwerke, die heute unter Denkmalschutz stehen, ist es zu einem Paradies für den Betonforscher geworden. Vom dreisten, aber atemberaubenden Trellick Tower bis zum eleganten Nationaltheater von Southbank ist dies alles ANZEIGEZusammenfassung der fünf bekanntesten brutalistischen Gebäude Londons. Betrachten Sie es als eine Eimer-Liste der Brutalisten für diejenigen, die London besuchen.

Trellick ist sehr aggressiv und besteht aus 32 Stockwerken Rohbeton. Früher als das hässlichste Gebäude der Welt bezeichnet, ist es heute eine Ikone der brutalistischen Bewegung - von Architekten untersucht, in Fotoshootings gezeigt und als Kulisse für Filme verwendet. Der Architekt Ernő Goldfinger, dessen Familienname im James Bond-Buch und -Film für den Bösewicht berühmt war, war bekannt für seine strengen modernistischen Bauten und utopischen Träume. Wie viele andere Gebäude von Goldfinger wollte Trellick moderne, gut ausgestattete und erschwingliche Wohnungen für diejenigen bereitstellen, die im Zweiten Weltkrieg ihr Zuhause verloren haben.

Center Point wurde 1966 fertiggestellt und war einer der ersten Wolkenkratzer in London. Dieser brutale Bienenstock aus Beton und Glas erstreckt sich über 34 Stockwerke und prägt die Skyline der Stadt. Das 1995 unter Denkmalschutz gestellte Gebäude wurde von English Heritage als „eines der markantesten Hochhäuser der 1960er Jahre“ eingestuft. Derzeit befindet sich das Gebäude in der Endphase seiner Umgestaltung von der gewerblichen zur privaten Nutzung bald beherbergen einige der begehrtesten Londoner Wohnungen.

Das 1976 fertiggestellte Barbican bot eine neue Vision für hochverdichtete Mischnutzungsviertel. Auf einer Fläche von knapp 40 Hektar leben rund 4.000 Menschen, das Museum of London, die Guildhall School of Music and Drama und das Barbican Centre, das Zentrum für darstellende Künste. Das von Queen Elizabeth als "eines der modernen Wunder der Welt" bezeichnete Anwesen ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Londons.

Mit erhöhten Wegen, geschichteten Terrassen, einem dramatischen zentralen Rücken und enormen Belüftungstürmen könnte das Brunswick Center ein Schauplatz für einen Science-Fiction-Film sein. Die Vision des Architekten Patrick Hodgkinson für das Gebäude war optimistisch: ein modernes Londoner Dorf mit Familienhäusern, einem Kino und Geschäften. Die abgestuften Terrassen wurden entworfen, um die Einkaufsstraße zum Himmel zu öffnen und jeder Wohnung ein Maximum an Sonnenlicht zu geben. Das futuristische Erscheinungsbild des Brunswick Centers, das 2006 repariert und restauriert wurde, zieht weiterhin die Blicke brutalistischer Bewunderer auf sich.

1988 beschrieb Prinz Charles das Nationaltheater als "ein Kernkraftwerk". Denys Lasduns Zusammensetzung aus horizontalen und vertikalen Betonelementen ist offensichtlich nicht ohne Kritik kühn und mutig. Es beherbergt drei Auditorien, eine Reihe miteinander verbundener Foyers und ineinandergreifender Terrassen ist ein auffälliges Merkmal an der Londoner South Bank.

Schau das Video: Bausünde oder die hohe Kunst der Architektur? - Die Wiederentdeckung des Brutalismus (Februar 2020).